Mach mehr aus dir.

Mach deiner Zukunft einen Antrag: BAföG.

BAföG Love
Story

Maurice verfolgt seinen Traum

Erst Abi nachholen, dann Schauspiel studieren: mit BAföG macht Maurice ganz großes Kino.

Steffi macht ihr Ding

Abitur nachgeholt, Studium in Sicht: mit BAföG schreibt Steffi Zukunft.

Christoph geht seinen Weg

Hauptschule, Ausbildung, Abitur, Studium: Wo ein Wille ist, hilft auch BAföG.

Schon gewusst?

Echt jetzt?

BAföG gibts auch für
Schülerinnen und Schüler!

Wow!

Schülerinnen und Schüler
müssen BAföG nicht
zurückzahlen.

BAFÖG MACHT SCHULE:

Fast ein Drittel aller BAföG-
Geförderten sind Schülerinnen
und Schüler.

BAföG Digital - Einfacher geht's nicht

PROBIERE ES SELBST AUS UND MACH DEINER ZUKUNFT EINEN ANTRAG! AB SOFORT IN BERLIN, HESSEN, NRW, RHEINLAND-PFALZ UND SACHSEN-ANHALT.

BAföG Digital FAQs

Welches sind die Vorteile von BAföG Digital?

Mit BAföG Digital kannst du deinen BAföG-Antrag bequem am Computer erstellen, bearbeiten und digital verschicken. Das Besondere: Du füllst nicht einfach über das Internet bereitgestellte Formulare online aus, sondern erhältst Zugang zu einem Online-Tool, über das du Schritt für Schritt alle notwendigen Daten eingibst. Diese Daten werden automatisch in deinem persönlichen Account von BAföG Digital gespeichert. Notwendige Dokumente lädst du per Uploadfunktion hoch. Der Bearbeitungsprozess kann jederzeit unterbrochen und an einem anderen Tag fortgesetzt werden. Ein weiterer Vorteil: Wenn du bereits Behördengänge online erledigst und über ein Nutzerkonto beim Bund oder ein Servicekonto beim Bundesland verfügst, kannst du dich damit bei BAföG Digital anmelden und den Antrag elektronisch versenden. Du kannst aber über BAföG Digital auch ein Nutzerkonto erstellen. Wie BAföG Digital funktioniert, zeigt der Erklärfilm.

Wie melde ich mich bei BAföG Digital an?

Die Anmeldung erfolgt auf bafög-digital.de. Wenn du den digitalen Versand in Anspruch nehmen möchtest, ist eine elektronische Authentisierung notwendig. Diese ist gewährleistet, wenn du die von BAföG Digital empfohlenen Anmeldeoptionen „Nutzerkonto Bund“ oder „Servicekonto eines Bundeslandes“ wählst. In diesem Fall wirst du automatisch zu dem entsprechenden Konto weitergeleitet, über das du dich online ausweist. Sobald der Authentisierungsprozess abgeschlossen ist, gelangst du zurück zu BAföG Digital.

Du kannst aber auch ein eigenes Konto auf bafög-digital.de anlegen, indem du die Option „BAföG Konto“ auswählst und dich mit einem Nutzernamen und einem persönlichen Passwort registrierst. Wenn du über ein BAföG-Konto eingeloggt bist, hast du Zugriff auf alle Funktionalitäten des Online-Tools und kannst zum Abschluss den elektronisch erstellten BAföG-Antrag ausdrucken und per Post verschicken.

Was brauche ich für die elektronische Authentisierung?

Du benötigst einen Personalausweis mit der sogenannten eID-Funktion. Es handelt sich dabei um einen Chip, auf dem die Ausweisdaten gespeichert sind. Neue Personalausweise enthalten diese Online-Ausweisfunktion. Für das Übermitteln der Daten brauchst du außerdem ein NFC-fähiges Smartphone sowie eine Software, die eine sichere und verschlüsselte Verbindung zwischen deinem Ausweis und deinem Computer herstellt. Das übernimmt die AusweisApp2 des Bundes, die du kostenlos herunterladen kannst.

Wie richte ich ein Nutzerkonto beim Bund oder ein Servicekonto beim Bundesland ein?

Um ein Nutzerkonto beim Bund einzurichten, gehst du auf www.id.bund.de und folgst den Anweisungen. Wenn du ein Servicekonto in deinem Bundesland anlegen möchtest, findest du die entsprechenden Informationen dazu auf den Seiten des jeweiligen Bundeslandes. Egal, für welche der beiden Möglichkeiten du dich entscheidest, für die Onlineregistrierung solltest du die folgenden Dinge zur Hand haben: deinen Personalausweis, bei dem die Funktion für den elektronischen Identitätsnachweis (eID) aktiviert ist, und die von dir selbst vergebene sechsstellige PIN. Du brauchst außerdem die vom Bund kostenlos zur Verfügung gestellte AusweisApp2. Diese muss sowohl auf deinem Computer als auch auf dem Smartphone installiert sein. Für das Übermitteln der Daten benötigst du ein NFC-fähiges Smartphone.
Das Nutzerkonto beim Bund oder das Servicekonto beim Bundesland kannst du auch für andere Behördengänge nutzen.

Wie funktioniert BAföG Digital für Eltern, Ehepartnerinnen und Ehepartner?
Eltern, Ehepartnerinnen und Ehepartner machen ihre Eintragungen in einem separaten Bereich. Dazu gibst du auf BAföG Digital die E-Mail-Adresse der jeweiligen Person an. Diese erhält dann eine Mail mit einem Link, um ihre Angaben zu machen. Da das BAföG abhängig von der finanziellen Leistungsfähigkeit der Eltern und der Ehepartner ist, müssen sie Angaben zu ihrem Einkommen im vorletzten Kalenderjahr machen. Auch Geschwister müssen angegeben werden, weil diese die finanzielle Leistungsfähigkeit der Eltern in der Regel vermindern.
Kann ich meine Nachweise auch später digital einreichen?
Für den digitalen Versand lädst du alle notwendigen Nachweise per Uploadfunktion hoch. Falls du beim Eingeben der Daten allerdings nicht gleich alle Dokumente zur Hand hast, kannst du die Nachweise auch zu einem späteren Zeitpunkt online stellen. Die anderen von dir eingegebenen Daten werden automatisch und sicher zwischengespeichert. Deinen Antrag kannst du sofort absenden, damit die Frist gewahrt wird, denn BAföG wird erst ab dem Monat der Antragstellung gezahlt. Die fehlenden Nachweise solltest du aber so schnell wie möglich nachreichen, denn solange dein Antrag nicht vollständig ist, kann darüber nicht entschieden werden. BAföG Digital weist dich darauf hin, falls Unterlagen oder Eintragungen fehlen.
Keine Nachteile beim
BAföG wegen Corona.
Infos hier >

BAFAQs

BAföG für Schülerinnen und Schüler? Ja, das gibt es. Wer bekommt es wann und wie lange? Hast du Fragen zum BAföG? Hier findest du die Antworten.

An welchen Schulen ist die Förderung mit Schüler-BAföG möglich?
Das Schüler-BAföG gibt es für verschiedene Schultypen und Ausbildungsstätten, für die unterschiedliche Voraussetzungen gelten.
 

Für diese Schultypen kannst du Schüler-BAföG beantragen:

  • weiterführende allgemeinbildende Schulen und Berufsfachschulen – das gilt aber nur ab Klasse 10 und wenn du vom Wohnort der Eltern eine solche Schule nicht erreichen kannst und deshalb eine eigene Unterkunft brauchst
  • Berufsfachschulklassen und Fachschulklassen, für deren Besuch du keinen abgeschlossenen Berufsabschluss benötigst, sofern sie einen berufsqualifizierenden Abschluss vermitteln
  • Fach- und Fachoberschulklassen, für deren Besuch du einen abgeschlossenen Berufsabschluss brauchst
  • Abendschulen, Berufsaufbauschulen und Kollegs
  • höhere Fachschulen und Akademien

Zusammengefasste Informationen findest du unter bafög.de.

Wie viel BAföG bekomme ich überhaupt als Schülerin oder Schüler?
Das ist abhängig von der Schulform und deiner individuellen Lebenssituation. Hast du beispielsweise bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung, erhältst du mehr BAföG. Einfluss auf die Höhe der Förderung hat auch, ob du noch bei deinen Eltern wohnst oder eine eigene Wohnung benötigst, weil du z. B. die Ausbildung nicht in der Nähe deines Elternhauses absolvieren kannst. Wenn du Kosten für eine eigene Kranken- und Pflegeversicherung hast, gibt es einen Zuschlag. Und schließlich: Wer ein eigenes Kind betreut, kann einen Kinderbetreuungszuschlag beantragen. Hierzu findest du mehr unter bafög.de.
Wie alt darf ich sein?
Die Altersgrenze für Schüler-BAföG liegt bei 30 Jahren. Du darfst also bei Ausbildungsbeginn maximal 29 Jahre alt sein. Es gibt aber ein paar Ausnahmen, die auch eine Förderung ermöglichen, wenn du älter als 30 Jahre bist. Das ist beispielsweise der Fall, wenn du ein eigenes Kind unter 14 Jahren ohne Unterbrechung betreut hast und in dieser Zeit höchstens 30 Wochenstunden im Monatsdurchschnitt erwerbstätig warst (Alleinerziehende auch mehr).
Muss ich als Schülerin bzw. als Schüler echt nichts zurückzahlen?
Gute Nachrichten: Das Schüler-BAföG gibt es vom Staat als Zuschuss – es muss nicht zurückgezahlt werden.
Ist der BAföG-Antrag kompliziert?
Ein bisschen Mühe kostet es schon. Aber dafür gibts für Schülerinnen und Schüler auch geschenktes Geld! Das lohnt sich doch, oder? Geh einfach auf bafög.de! Dort findest du alle Informationen und Unterlagen zur Antragstellung und Beispielrechnungen, einen Antragsassistenten und dein zuständiges Amt für Ausbildungsförderung. Wenn du dann immer noch Fragen hast, wende dich einfach an die kostenlose BAföG-Hotline unter 0800-223 63 41.
Wenn beide Elternteile einen Job haben, kriegt man kein BAföG, oder?
Entscheidend ist nicht, ob deine Eltern arbeiten, sondern wie viel sie verdienen. Das hängt mit der Unterhaltspflicht zusammen. Eltern müssen ihren Kindern nämlich eine Ausbildung finanzieren. Aber das können nicht alle Eltern. Wenn das Einkommen deiner Eltern nicht ausreicht, um dir die schulische Ausbildung zu ermöglichen, die deinen Wünschen und Talenten entspricht, springt das BAföG ein. Weitere Informationen findest du unter bafög.de.
Kann ich mir zum BAföG etwas dazuverdienen?
Für Auszubildende gilt für Einkommen aus einem Nebenjob ein Freibetrag von 290 Euro im Monat. Dazu kommen Pauschalbeträge für Werbungskosten und Sozialausgaben. Einem 450-Euro-Minijob ohne monatliche Abzüge von der Förderung steht deshalb nichts im Wege. Mehr Informationen findest du unter bafög.de.
Kann ich für das Studium BAföG beziehen, obwohl ich bereits Schüler-BAföG erhalten habe?
Das kommt darauf an! Wenn du z. B. Schüler-BAföG erhalten hast, um die Hochschulzugangsberechtigung (z. B. das Abitur) zu erhalten, dann kannst du während deines Studiums auch BAföG erhalten. Wer aber schon BAföG für seine dreijährige Berufsausbildung erhalten hat, kann nur noch in besonderen Ausnahmefällen für sein Studium gefördert werden. Lass dich von deinem Amt für Ausbildungsförderung beraten!
Erhalte ich auch BAföG, wenn ich ins Ausland will?

Auch wenn du eine schulische Ausbildung im Ausland absolvierst, kannst du BAföG beziehen. Das ist bis zu einem Jahr möglich. Innerhalb der Europäischen Union und in der Schweiz kann deine Ausbildung an einer Berufsfachschule, Fachschule, Höheren Fachschule sowie einer Akademie von Beginn an bis zum Erwerb des ausländischen Ausbildungsabschlusses gefördert werden. Für die Förderung im Ausland sind besondere Ämter für Ausbildungsförderung zuständig. Dein Antrag auf Auslandsförderung sollte dort mindestens ein halbes Jahr vor Reiseantritt gestellt werden. So stellst du sicher, dass das Auslandsamt rechtzeitig über deinen Antrag entscheiden kann. Mehr Informationen findest du unter bafög.de.

BAföG bekommen, aber die Eltern aus dem Spiel lassen – geht bestimmt nicht, oder?

Nur in Ausnahmefällen. Denn in der Regel sind die Eltern nach dem Unterhaltsrecht zur Finanzierung der Ausbildung verpflichtet. Unter bestimmten Voraussetzungen kannst du elternunabhängig gefördert werden, beispielsweise, wenn du ein Abendgymnasium oder Kolleg besuchst. Mehr Informationen findest du unter bafög.de.

Brauche ich die deutsche Staatsbürgerschaft, um BAföG beziehen zu können?
Nein. Auch Ausländerinnen und Ausländer gelten als förderberechtigt, wenn sie eine Bleibeperspektive in Deutschland haben und gesellschaftlich integriert sind. Das gilt unter bestimmten Voraussetzungen auch für Geflüchtete. Mehr dazu findest du unter bafög.de.
Kann ich meinen BAföG-Antrag auch über private Dienstleister im Internet stellen?
Selbstverständlich. Beachte aber, dass dein Antrag nur mit Unterschrift gültig ist. Die eigenhändige Unterschrift kann auch durch eine digitale Unterschrift per eiD oder DE-Mail ersetzt werden. Übrigens: Antragsformblätter, die du auf den offiziellen Seiten der BAföG-Verwaltung ausfüllen und herunterladen kannst, sind immer kostenlos, genau wie die persönliche Beratung beim BAföG-Amt und der BAföG-Hotline! Infos zur elektronischen Antragstellung findest du unter bafög.de.
Wann muss ich meinen Antrag stellen?
Geld erhältst du ab dem Monat der Antragstellung; für die Monate vorher gibt es kein BAföG, auch wenn die Ausbildung schon vorher begonnen wurde. Es lohnt sich also, den BAföG-Antrag sofort im Monat des Ausbildungsbeginns zu stellen! Alle Infos zur Antragstellung findest du auf bafög.de. Tipp: Du kannst zunächst einen formlosen Antrag einreichen, das ist eine schriftliche, unterschriebene Erklärung, dass du BAföG beantragst. Diese gilt allerdings nur zur Fristwahrung. Den vollständig ausgefüllten BAföG-Antrag mit allen nötigen Unterlagen musst du selbstverständlich nachreichen. 
Macht es einen Unterschied, ob ich Geschwister habe?

Ja. Geschwister können großen Einfluss auf deinen Anspruch und die Höhe deines BAföGs haben. In der Regel gibt es für Brüder oder Schwestern einen zusätzlichen Freibetrag auf das Einkommen deiner Eltern. Wie hoch dieser Freibetrag ist, hängt davon ab, ob deine Geschwister eigenes Geld verdienen. Lass dich deshalb auf jeden Fall persönlich beraten. 
Informationen zur Geschwisterregelung findest du auf bafög.de.

Stimmt es, dass ich mit Schüler-BAföG keinen Rundfunkbeitrag bezahlen muss?
Ja, das ist korrekt. Führst du einen eigenen Haushalt, kannst du dich vom Rundfunkbeitrag befreien lassen. Dafür musst du einen entsprechenden Antrag auf Befreiung beim ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice stellen. Alle Infos zur Antragstellung findest du auf rundfunkbeitrag.de.

LET'S PLOPP!

Träume werden wahr – Luftblasen zerplatzen:


Du wartest auf deinen BAföG-Bescheid?

Du brauchst eine Pause beim Antrag ausfüllen?

Lass es knistern! Aber Achtung: Suchtgefahr...


Play